Industrie im Dialog: Mit Raumfahrt die Zukunft gestalten

Am 12. Februar 2019 fand im Deutschen Museum Bonn die Veranstaltung “Industrie im Dialog: Mit Raumfahrt die Zukunft gestalten” statt. Veranstalter waren die Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und das Deutsche Museum Bonn.

Wissen für morgen

Die Eröffnungsreden von Stefan Hagen (Präsident IHK Bonn/Rhein-Sieg) und Dr.-Ing. Walther Pelzer (Vorstand DLR Raumfahrtmanagement) ließen erahnen, was dieses Dialogevent bereithalten sollte: Das Wissen für morgen, das heute schon mit Wissenschaft und Forschung auch im Weltall geschaffen wird. Die Ausstellung ALL.täglich! Aus dem All für die Erde bildete einen würdigen Rahmen für die Präsentation der Innovationstreiber der Region Bonn.

New Space Economy

Sicherlich ein Highlight der Veranstaltung war der Einführungsvortrag von ESA-Astronaut Dr. Thomas Reiter, der für den Abend aus Darmstadt angereist war. Die Internationale Raumstation ISS biete, so Reiter, ein Sprungbrett für die Exploration des Weltalls und eröffne einer New Space Economy spannende Wirkungsfelder. Im Kern dreht sich der Flug ins All um Anwendungen, Wissenschaft und Exploration.

Beeindruckend war Reiters Schilderung, wie viele Anteile unseres Alltags bereits von Spitzentechnologie im Weltraum durchträngt sind: Wettervorhersagen, mobile Kommunikation, Katastrophenschutz und vieles mehr sind ohne die Platzierung von Satelliten nicht möglich.

Besonders Astronautin Samatha Cristoforetti stelle ein “role model” dar, so der ehemalige Astronaut Reiter. In einem Youtube-Video zeigte er, wie Christoforetti ebenso wie Astronautenanwärter Matthias Maurer die handwerklichen Geschicklichkeiten für den extraterrestrischen Einsatz auf der ISS erlernte. Auch Astronaut Alexander Gerst und sein Einsatz auf der ISS wurden während des Abends im Deutschen Museum Bonn des Öfteren genannt und lobenswert erwähnt.

Minister Pinkwart im Deutschen Museum Bonn

NRW sei in Sachen Raumfahrt die Nummer Drei in Deutschland, so Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie. Pinkwart betonte vor allem die Verletzbarkeit der Erde, die er als “Dorf Erde” bezeichnete. Es komme darauf an, die Lebensmöglichkeiten nachhaltig und zum Wohl aller Menschen zu teilen, um unseren Heimatplaneten ressourcenschonend zu behandeln.

Pinkwart brachte das allmorgendlich entstehende Problem der Verkehrsstaus. Die Lösung sehe der Minister in der Neuorganisation von Verkehrsstrukturen, die mit Hilfe von Satelliten geplant und gezielt eingesetzt werden können. Auch die Digitalisierung hänge massiv von der Entwicklung der Raumfahrt ab.

Raumfahrttechnologie der Zukunft

Den letzten offiziellen Part der Veranstaltung vor dem Networking-Imbiss füllten drei Referenten, die mit ihren Spitzentechnologien die Raumfahrt mitgestalten bzw. zur Weiterentwicklung ihrer Produkte nutzen. So berichtete Dr. André Schievenbusch, Geschäftsführer Access e.V. (Aachen) von der Idee bis zum Produkt innerhalb der Werkstoffentwicklung.

Dr.-Ing. Peter Dültgen legte lebhaft den Einsatz von Smart Materials und die Einsatzpotenziale multifunktionaler Materialien dar. Den Abschluss von Transfermöglichkeiten der Raumfahrt für Unternehmen der Region Bonn verdeutlichte Dr. Markus Neteler, Geschäftsführer der mundialis GmbH & Co. KG (Bonn) mit seiner Präsentation “Beispiele des Einsatzes von Erdbeobachtungengsdaten in Wirtschaft und Verwaltung. Anschaulich zeigte der Referent, dass Geo-Daten eine “Goldgruppe” sind.

Insgesamt verdeutlichte diese Veranstaltung, dass die Raumfahrt tatsächlich ein Innovationstreiber für die Zukunft weltweit, aber auch lokal hier in Bonn und Umgebung sein wird.