Interview mit Tierschützerin Daria Rossova

Facebook Beitragsbild zum Interview mit Tierschützerin Daria Rossova

Daria Rossova wird im November 1985 geboren und gründet derzeit den Verein BEST BUDDY – Hilfe für Tier und Mensch. Im Alter von 10 Jahren immigriert sie als jüdische Migrantin mit den Eltern nach Deutschland . Von 2007 bis 2014 studiert sie Architektur an der TH Köln und HS Koblenz. Daria ist schon immer sehr reiselustig: Sechsmonatiges Praktikum in Paris, absoluter Frankreich- und Türkei-Fan. Vegetarierin mit Ausnahmen, je nach Reiseland :)) Sprachen: Deutsch, Russisch, Englisch, Französisch, lernt Türkisch.

Frage 1: Welche Rolle spielt das Thema „Bewegung“ in deinem Leben?

Daria Rossova: Das Thema Bewegung ist für mich persönlich sehr wichtig. Ich bin jemand, der nie lange an einem Ort sitzen kann, ohne eine Aufgabe zu haben. Ich glaube es liegt daran, dass wir umgezogen sind als ich noch ein Kind war. Das hat mir den Impuls gegeben, immer nach eine Veränderung zu suchen, wie im Kleinen, so auch im Großen.

Eine meiner Lieblingsaufgaben ist es mit Hunden spazieren zu gehen. Ich hatte das noch zur Schulzeit im Tierheim Bonn angefangen und dann später im Tierheim Remagen fortgeführt. Wann immer ich ein freies Wochenende habe, versuche ich es mit einem Teirheimbesuch zu verbinden.

Frage 2: Du hast den Verein „Best Buddy – Hilfe für Tier und Mensch gegründet“. Wie kam es zu dieser Idee und wie bewegt ist dein Arbeitsalltag?

Daria Rossova: Der Verein Best Buddy ist gerade dabei sich zu formieren, ich habe ihn noch nicht angemeldet. Die Idee dazu entstand auf meiner Malaysiareise. Die Reise war eine recht spontane Idee, da ich meinen langweiligen Büroalltag nicht mehr ertragen konnte.

Nach nur fünf Monaten kündigte ich also noch während der Probezeit mein sicheres Arbeitsverhältnis und entfloh nach Malaysia, ohne auch nur einen Gedanken vorher an dieses Land verloren zu haben. Es war die größte Überraschung überhaupt, mit meinen “Hummeln im Hintern” musste ich erstmal lernen, dass in Malaysia alles etwas langsamer läuft als hier und um vieles entspannter.

Mein Kumpel und ich hatten auf der Reise einen Kater gerettet, er hatte Räude (eine Hautkrankheit) und mustte dringend behandelt werden, um am Leben zu bleiben. Wir nannten ihn Buddy, denn sobald er in unserem Karton saß, sagte mein Kumpel: “come on Buddy let’s go!” Und als man mich beim Tierarzt fragte, was denn der Name sei, fiel mir nichts außer Buddy ein.

Foto mit Daria Rossova und einem ihrer Hunde
Foto: Daria Rossova mit einem ihrer Hunde

Jedenfalls mussten wir mit Buddy mehrmals zum Arzt und lernten bei einem der Besuche die wundervolle Sylvia Jeanes kennen. Sylvia ist eine seit 52 Jahren in Malaysia lebende australische Pastorin. Sylvia hat uns mit anderen Tierschützern bekannt gemacht und mit ihrer unglaublichen Freundin Faridah Malai verbunden. Faridah ist nicht nur die Vizepräsidentin des SPCA Tierheims in Kota Kinabalu, sondern auch eine der engagiertesten Tierschützerinnen, die ich persönlich kenne.

Ich habe einen Monat im Tierheim gelebt und mitgeholfen und daraufhin noch einen Monat lang Faridah bei ihrer täglichen Arbeit begleitet. Faridah steht jeden morgen um 3:30 Uhr auf und bereitet den Reis und das Fleisch für die Straßenhunde und Straßenkatzen von Kota Kinabalu vor, danach fährt sie den ganzen Tag durch die Gegend und füttert jeden einzelnen von ihnen, gibt Medikamente oder bringt sie zum Arzt. So ein Tag mit Faridah besteht eigentlich nur aus Bewegung und ergreifenden Momenten, treue Hundeaugen erwarten dich an jeder zweiten Ecke….

Bevor ich mich auf den Weg zurück nach Deutschland gemacht habe, hatte ich tatsächlich den Gedanken einfach dort zu bleiben. Aber meine Hilfe von Deutschland aus kann definitiv nützlicher sein als die beim Einsatz vor Ort. Das schwierigste an der Arbeit mit Tieren sind die Ressourcen und die neigen sich einfach dem Ende zu. Faridah hat neben dem großen Tierheim von SPCA ihr privates “kleines” mit “nur” 80 Katzen und 20 Hunden. Sie möchte es gerne etwas erweitern, um mehr Tiere aufnehmen zu können und ihnen eine bessere Lebensqualität zu bieten. Die Katzen leben in einem Katzenhaus und dieses braucht eine Erweiterung.

Ich habe den Verein also mit dem Gedanken gegründet, Menschen wie Faridah helfen zu können. Als erstes Projekt wird die Erweiterung des Katzenhauses unterstützt. Mehr Infos dazu unter: www.BSTbuddy.wordpress.com Warum ich nicht nur Tieren, sondern auch Menschen helfen möchte? Im Jahr 2015 war ich sehr aktiv in der Flüchtlingshilfe aktiv, bei der Drehscheibe in Köln, dem ersten Ankunftsort der Züge von der deutschen Grenze. Jedenfalls war das die bewegteste Zeit in meinem Leben und daher bin ich mir sicher, dass der Verein Best Buddy sich sicherlich auch für Projekte einsetzen wird, die Menschen helfen…

Frage 3: Wie hältst du dich persönlich fit und gesund?

Daria Rossova: Ich esse regelmäßig. Ich esse meistens gesunde Sachen, Salat, Gemüse und naja alles was Vegetarier so essen eben :))
Für separate Sportstunden habe ich im Moment keine Zeit, aber ich denke, ich bin auch so den ganzen Tag auf den Beinen, da ich inzwischen als Bauleiterin arbeite.

Frage 4: Meine Webseite www.Expedition-Siebengebirge.de befasst sich vor allem mit der Natur direkt vor unserer Haustür. Wo ist dein Lieblingsort draußen an der frischen Luft und warum?

Daria Rossova: Über diese Frage habe ich lange nachgedacht und eigentlich ist mir immer der selbe Ort in den Sinn gekommen. Wenn man nach Remagen fährt, den Berg zum Tierheim hochgeht, einen Hund nimmt und mit diesem dann weiter auf den Hügel geht, hat man eine fantastische Aussicht über das Siebengebirge. Vor allem im Spätsommer oder Herbst wenn die Felder gelb sind, sieht es besonders schön aus.

Frage 5: Und zum Schluss eine typische Quadratlatschen-Frage: Welche Schuhe ziehst du am liebsten an und warum trägst du diese so gerne?

Daria Rossova: Die perfekten Schuhe habe ich wohl noch nicht für mich entdeckt. Aber ich trage meistens Sportschuhe von Adidas. Das Wichtigste ist, dass die Füße darin atmen können, daher müssen die Schuhe aus Stoff sein. Der Nachteil dabei ist, dass man schnell nasse Füße bekommt wenn es regnet…

Vielen herzlichen Dank für dieses Interview!

[Kathrin Rosi Würtz, 9/2018]


Link zum Verein BEST BUDDY: bstbuddy.wordpress.com