Meine Naturerlebnisse: Ameisenhaufen!

Veröffentlicht von Rosi Würtz am

Was macht man eigentlich, wenn man beim Umgraben im Garten auf einen riesengroßen unterirdischen Ameisenhaufen trifft? Ich wusste diese Woche keine eindeutige Antwort auf diese Frage, die mir eine Freundin verzweifelt gestellt hat. Wäre das mein Garten gewesen, dann hätte ich die Ameisen in Ruhe weiter am abgestorbenen Baumstumpf wohnen lassen, solange sie keine Bausubstanz am Haus auf ihren Speiseplan setzen.

Eine andere Möglichkeit wäre sicherlich eine Umsiedlung des kompletten Ameisenhaufens. Aufwendig, aber auch diese Tiere machen nur ihren natürlichen Job, nämlich ihre Umwelt aufräumen. Die kleinen Untermieterinnen haben ja einfach nur ihre Nische im heimischen Gatren gefunden. Oder vielleicht würde eine spezielle Bepflanzung den Wohnort unattraktiv machen und das Ameisenvolk zu einem Umzug bewegen.

Garten wintertauglich

Bei uns im Garten zieht der Herbst farbenprächtig ein. Unsere Ameisen haben sich längst zurückgezogen und nur vereinzelt ist mir mal ein Exemplare über den Weg gelaufen. Die Zinienblüten sind geerntet und reichlich Samen für die nächste Aussaat liegen nun zum Trocknen im Haus. Nur die Tulpenzwiebeln konnte ich aus Zeitgründen noch nicht unter die Erde bringen. Dann eben nächste Woche…

Gestern habe ich alte Zaunbretter hinter dem Gartenhaus gefunden und werde damit in den nächsten Tagen ein oder zwei Igelhotels bauen. Hinter unseren drei prall gefüllten Komposthaufen dürfte es kuschelig warm sein. In den letzten zwei Jahren haben sich hier ein paar Igel immer mal wieder im Garten sehen lasssen und sich scheinbar reichlich mit vielen Nacktschnecken satt gefressen. So hat sich unser hoher Schneckenbestand ganz natürlich reguliert, ohne Chemiebomben aus dem Baumarkt. Igel sei Dank!

Apropos natürliche Fressfeinde: Wer hätte denn eigentlich kulinarisches Interessse an einem großen Haufen Ameisen? Ich lese auf einigen Webseiten, dass Grün-, Bunt- und Schwarzspechte Ameisen gerne verspeisen. Gut, dass sich seit ein paar Jahren immer wieder eben diese wunderschönen Vögel auch mal lägere Zeit in unserem Garten blicken lassen.

Das erinnert mich an die vielfältige Vogelschar, die gestern unter unserem Feigenbaum aktiv war und sich ein paar Körner aus dem Futterhaus stibitzt hat: Rotkehlchen, Stieglitze, Spatzen, Meisen, Amseln, Buchfinken. Wunderbar! Leute, kommt bei uns vorbei und fresst euch für den Winter voll!

Kategorien: Meine Naturerlebnisse

Rosi Würtz

Verrückt nach dem Siebengebirge! So kann ich mich kurz und knapp beschreiben, ohne zu übertreiben. Draußen in der Natur fühle ich mich sehr wohl und möchte davon anderen Menschen berichten. Ansonsten gibt's mich auch auf www.rosiwuertz.com im Netz.